1, 2 und 3


 Ich liebe es, etwas Neues zu entdecken. 
Das gilt auch fürs Nähen. 
Mit jedem neuen Schnitt erkenne ich etwas Neues, lerne dazu.
Wenn ich mehrmals das gleiche nähen sollte, 
sinkt bei mir die Motivation rapide in den Keller. 
Daher kommt es vergleichsweise selten vor, 
dass ich zwei, dreimal dasselbe zuschneide.

Doch dieser Schnitt begeistert mich so sehr, 
dass ich ihn noch etliche Male nähen könnte. 
3 Versionen davon gibt es bereits in meinem Kleiderschrank.
Die erste habe ich euch hier gezeigt.
Ich danke euch ganz herzlich für all eure lieben Kommentare dazu!
Nun präsentiere ich euch Version zwei... 

Tiger, Tiger


Ein Tiger schleicht sich bei uns durch die Strassen!


Sein Zähmung oder sein Werden 
entpuppte sich entgegegen meinen Erwartungen als längeren Prozess.
Quizfrage: Wer erinnert sich noch an diesen Post vom August? 
Die Jacke sollte im Rahmen des Herbstjacken-sew-along entstehen. 
Naja, meine Terminplanungen scheinen noch optimierungsfähig zu sein.

Heureka!


Ich hatte eine fixe Idee im Kopf. 
Haargenau wusste ich wie das Shirt aussehen sollte:
locker fallend, mit Bubikragen, Puffärmeln auf 3/4-Länge, ein bisschen parisian chic...

Ich suchte und suchte die Nadel im Heuhaufen. 
Ich überlegte, welche Schnitte ich wie abändern könnte, damit sie dem Bild in meinem Kopf entsprächen und da fand ich es:


Ein Schnitt mit Bubikragen, locker fallend, Puffärmeln auf 3/4 Länge
der tatsächlich den Namen Parisian Top trägt. 
Heureka!


Ich war hin und weg und musste auf der Stelle dieses Shirt nähen!